7 Card Stud Hi/Lo

Seven Card Stud Hi/Lo Poker Regeln

Seven Card Stud Hi/Lo Poker Regeln sind sehr anspruchsvoll und Kartenspieler benötigen oft Jahre, bis Sie damit völlig vertraut sind und durch Ihre Erfahrung und Kenntnis im Spielen punkten können. Die Kombination von „High“ Pokerblättern macht bei dieser Spielart einen Gewinner aus. Zudem erhält noch ein Spieler die Chance, die Hälfte des begehrten Pots zu gewinnen, indem er ein „Ace to Five Lowball“ Kartenblatt in den Händen hält.

Pokerspieler erhalten bei Seven Card Stud Hi/Lo Poker sieben Karten für sich. Der Gewinner wird dadurch ermittelt, welcher die stärkste Kombination aus fünf Blättern bilden kann.

Ein weiterer Mitspieler kann jedoch den halben Pot streitig machen, indem er eine „Eight or Better“ besitzt, was soviel bedeutet wie, er darf die Acht als höchste Karte besitzen. Diese sogenannten „Low Hands“ sind auch in anderen Pokervarianten wie in Omaha Hi/Lo bekannt und werden beim Seven Card Stud Hi/Lo Poker gleichermaßen genutzt.

Seven Card Stud Hi-Lo Video – Regeln

Die Regeln Poker Seven Card Stud Hi/Lo und wie man Seven Card Stud Hi/Lo Poker spielt

Feste Regeln Poker Seven Card Stud Hi/Lo sind vorgeschrieben. Gespielt wird das Poker Spiel ebenso wie das normale Seven Card Stud. Nur beim Showdown unterscheiden sich die beiden Spielarten, da der Pot geteilt werden kann, wenn ein Spieler eine „Low Hand“ besitzt. Wie man Seven Card Stud Hi/Lo Poker spielt, führen wir in den einzelnen Schritten auf:

    1. Der erste Einsatz (Pokern: Ante)

Jeder Mitstreiter, der am Pokertisch sitzt, bezahlt einen bestimmten Pflichteinsatz. Damit stellt er sicher, dass er mitspielen kann. Die Größe des Einsatzes variiert je nach Tisch. Es gibt Pokertische mit verschiedenen Limits, wodurch die einzelnen Einsatzbeträge unterschiedlich sind. Bevor Pokerspieler Platz nehmen, können Sie die Beträge in den Rules lesen.

    1. Der zweite Einsatz (Pokern: Third Street)

Der Dealer teilt an jeden Pokerspieler zunächst drei Karten aus. Zwei Blätter werden verdeckt und erst zum Schluss des Kartenspiels von Mitstreitern gesehen. Die dritte Karte der einzelnen Mitstreiter wird vom Dealer umgedreht vor die Spieler gelegt und jeder darf diese sehen. In der Third Street beginnt der Tischspieler mit dem Setzen vom Einsatz, dessen offenes Blatt den niedrigeren Wert aufweisen kann. Dieser erste Einsatz wird beim Pokern als „Bring-in“ bezeichnet. In den Regeln für Seven Card Stud Hi/Lo Poker ist dieser „Bring-in“ Betrag festgelegt und muss in dieser Größe eingebracht werden. Der Mitstreiter, der links neben dem Bring-in Setzer darf als Nächstes wählen zwischen den verschiedenen Setz-Optionen und so setzt sich die Runde im Uhrzeigersinn fort, bis alle ihren Einsatz geleistet haben oder aus dem Pokerspiel ausgestiegen sind.

    1. Der dritte Einsatz (Pokern: Fourth Street)

Der dritte Einsatz wird geleistet, nachdem der Dealer eine weitere Karte an die Spieler ausgeteilt hat. Dieses Blatt kann von allen Tischspielern gesehen werden, da diese offen vor die jeweiligen Mitstreiter hingelegt wird. Der Unterschied zur vorherigen Setzrunde liegt darin, dass diesmal nicht der Spieler mit dem niedrigeren Blatt mit dem Einsatz bringen beginnt, sondern ein Anderer. Nämlich der Kartenspieler, dessen beide Blätter die höchste Wertigkeit besitzen, muss mit dem Wählen zwischen den Einsatzoptionen beginnen. Wie in der zweiten Einsatzrunde setzt sich das Spiel im Uhrzeigersinn fort und endet mit dem Einsatz des letzten Mitspielers.

    1. Der vierte Einsatz (Pokern: Fifth Street)

Das fünfte Blatt wird vom Dealer an die Mitspieler ausgeteilt. Wieder kann diese Karte jeder sehen, da auch diese mit dem Symbol nach oben vor die Spieler gelegt wird. Da jeder Pokerspieler nun eine Straße aus fünf Blättern vor sich liegen hat (von denen die ersten zwei verdeckt sind), wird diese Runde in der Pokersprache als Fifth Street bezeichnet. Wie in der Fourth Street fängt der Mitstreiter mit dem Wählen der einzelnen Optionen von Einsatzmöglichkeiten an, dessen offene Karten die höchste Wertigkeit aufbringen. Der zur linken von diesem sitzt, tätigt einen weiteren Einsatz und im Uhrzeigersinn setzt sich die Kartenrunde fort, bis jeder Mitstreiter Einsätze gebracht, erhöht hat oder ausgestiegen ist.

    1. Der fünfte Einsatz (Pokern: Sixth Street)

Der Dealer teilt nun die sechste Karte für jeden Mitspieler aus. Auch die sechste Karte kann, im Gegensatz zu den ersten beiden Blättern, von allen Tischnachbarn gesehen werden, weil Sie mit dem Wert nach oben auf den Tisch gelegt werden muss. Als erstes hat der Spieler die Wahl zwischen den verschiedenen Einsatzoptionen, dessen offene vier Blätter die höchste Wertung erhalten. Fortgesetzt wird die Setzrunde vom Mitspieler zur Linken mit dem besten Blatt und geht es reihum weiter, bis Jeder seine Einsatzmöglichkeit wahrgenommen hat.

    1. Der sechste Einsatz (Pokern: River oder Seven Street)

Der Dealer des Pokerspiels teilt jeweils die letzte Karte an die Tischnachbarn aus. Damit das Spiel spannend gestaltet wird und Mitstreiter nicht sofort sehen können, ob einer der Mitstreiter eine Kombination aus fünf Blättern bildet, wird die letzte Karte wieder verdeckt vor die Mitspieler gelegt. Die offenen Karten mit der höchsten Wertigkeit besitzt der Pokerspieler, der die ersten Einsatzoptionen zur Verfügung hat. Auch diese Setzrunde setzt sich im Uhrzeigersinn fort. Beendet wird diese durch den Einsatz bzw. das Aussteigen des letzten Mitstreiters am Tisch.

    1. Der Gewinner wird ermittelt (Pokern: Showdown)

Sind noch zwei oder sogar mehrere Kontrahenten im Pokerspiel, gewinnen die Spieler mit High und Low Hand jeweils die Hälfte des Pots.

Zunächst drehen die Mitstreiter ihre verdeckten Karten um, damit diese für alle sichtbar werden und der Dealer die Kombinationen bewerten kann. Es fängt mit Zeigen der Karten der Pokerspieler an, der in der letzten Setzrunde den letzten Einsatz geleistet hat. Es kann jedoch vorkommen, dass in der letzten Runde gar kein Einsatz gegeben wurde, wodurch der Spieler mit dem Aufdecken seiner Karten beginnt, der den ersten Platz am Tisch besitzt. Als nächstes deckt der Tischnachbar zur Linken seine Blätter auf. So setzt sich das Aufdecken der Blätter im Uhrzeigersinn fort und nachdem alle Karten offen auf dem Tisch liegen, werden die Werte und Gewinner ermittelt.

Mit der „High“ Rangfolge werden die Kartenwerte der einzelnen Blätter bewertet und den Pot gewinnt der Kontrahent, der die Karten mit der höchsten Wertigkeit durch die „High“ Rules besitzt.

Zusätzlich gewinnt eine Low Hand durch die Seven Card Stud Hi/Lo Poker Spielregeln:
Mit den „Low Hands“ Regeln werden dann wieder alle Karten der einzelnen Spieler bewertet. Hat einer der Mitstreiter eine Reihenfolge durch die „Low Hand“ Rules, bekommt er die Hälfte vom Pot. Hat keiner der Tischnachbarn eine Kombination durch die „Low Hands“, verbucht der Pokerspieler mit der besten „High“ Rangfolge den gesamten Pot für sich.

Spielregeln Seven Card Stud Hi/Lo Poker in seltenen Fällen

Neben dem gewöhnlichen Ablauf kommen bei der Pokervariante Fälle vor, die zusätzliche Spielregeln Seven Card Stud Hi/Lo Poker benötigen:

  • Bei der Ermittlung des Spielers, der das Bring-in leisten soll, kann es vorkommen, dass zusätzlich die Farbe zur Rate gezogen werden muss, weil mehrere Kontrahenten ein Blatt mit gleichem Wert haben.
  • Das Bring-In geht an nächste Mitspieler in der Third Street über, wenn der Spieler mit dem niedrigsten Blatt All-In gegangen ist und somit den Pflichteinsatz nicht mehr leisten kann.
  • Hat ein Mitspieler den Einsatz erhöht, müssen die weiteren Kontrahenten einen Mindesteinsatz in der gleichen Höhe leisten.
  • Da bis zu acht Mitspieler am Tisch sitzen können, reichen die Karten nicht aus. Daher wird die letzte, siebte Karte nicht ausgeteilt. Stattdessen wird ein Blatt als sogenannte Gemeinschaftskarte mittig auf den Tisch gelegt und jeder Pokerspieler kann diese für eine Kombination gleichermaßen nutzen.
Die Besten Online Poker Anbieter