Texas Hold’em

Texas Hold’em Poker Regeln sind nicht schwierig zu erlernen, da das Kartenspiel überall bekannt ist. Texas Hold’em wurde im Laufe der Zeit zu der beliebtesten Pokervariante überhaupt. Nicht zuletzt wurde das Holdem Spiel wegen zahlreicher Pokerturniere im Fernseher dermaßen berühmt. Auf der ganzen Welt ist Texas Holdem bekannt und Spieler nutzen dafür online Casinos oder Spielbanken.

Die Regeln von No Limit Texas Hold’em Poker

Allgemeine Regeln Poker Texas Hold’em

Das Kartenspiel beinhaltet folgende Regeln Poker Texas Hold’em und läuft folgendermaßen ab:

  • Jeder Mitspieler am Tisch erhält vom Dealer zunächst zwei Karten, die nur er sieht.
  • Der Croupier deckt zunächst drei Karten auf. Anschließend wird eine weitere Karte aufgedeckt und zuletzt das fünfte Blatt. Mit diesen offenen Karten und den eigenen zwei Blättern gilt es für die Spieler, eine Kombination bilden zu können.
  • Bevor und nachdem jedoch die Karten vom Dealer nach und nach umgedreht werden, müssen Mitstreiter Einsätze tätigen. Damit mitgespielt werden kann, müssen alle Kartenspieler am Tisch immer gleich hohe Einsätze in den sogenannten Pot geben.
  • Gewonnen hat der Kartenspieler, der die beste Kombination bilden kann.

Wie Sie sehen, sind die Regeln nicht schwer zu erlernen. Durch häufiges und längeres Holdem Poker spielen sammeln Spieler Erfahrung und bilden so Strategien, die Ihnen mit etwas Glück beim Gewinnen helfen können.

Die Kombinationen beim Texas Hold’em

Diese Kombinationen benötigen Spieler beim Pokern in Texas Hold’em Variante, damit Sie wissen, wie man Texas Hold’em Poker spielt. Die Chance für einen Gewinn steigt durch die richtige Strategie und bestmögliche Kartenkombination. Aufgelistet sind hier diese, wobei die erste das beste Kartenblatt darstellt:

  • Royal Flush: Höchste Kartenblätter in einer Straße von gleicher Farbe
  • Straight Flush: Straße von Karten in gleicher Farbe
  • Four of a Kind: Vier Karten mit gleichem Wert, wobei die Farbe keine Rolle spielt
  • Full House: Drei Karten mit gleichem Symbol und zudem zwei gleiche Karten
  • Flush: Fünf Karten mit derselben Farbe
  • Straight: Eine Straße von Karten, wobei die Farben nicht gleich sind
  • Three of a Kind: Drei Karten mit gleichem Symbolwert. Farben tragen nicht der Wertung bei.
  • Zwei Paare: Zwei mal zwei Karten mit gleichem Symbol.
  • Ein Paar: Zwei Blätter mit gleichem Zeichen
  • Höchste Karte: Liegt keine Kombination vor, gewinnt der Kartenspieler, der die höchste Karte, sprich das Blatt mit dem größten Wert in der Hand hält.

Die Regeln für Texas HoldEm Kombinationen sind etwas umfangreich, jedoch nach einigen Spielrunden schnell erlernt und bekannt. Sie sind dem Kniffelspiel mit Würfeln sehr ähnlich und wer dieses kennt, lernt Hold’Em in kürzester Zeit.

Limits bei Texas Hold’em Poker

Die Spielregeln Texas Hold’em Poker bestehen zudem aus den Einsatz-Variationen, die individuell durch verschiedene Tische in online Casinos angeboten werden.

Aus den insgesamt sieben Karten (5 aufgedeckte Blätter des Dealers und zwei Karten in der Hand des Spielers) wird das möglichst beste Pokerblatt gebildet. Es spielt dabei keine Rolle, ob ein Kartenspieler beide seiner eigenen Karten nutzt oder nur eine.

Beim Texas Hold’em Spiel gibt es verschiedene Einsatzstrukturen, die Spieler kennen sollten:
Limit: Bevor das Kartenspiel oder eine Pokerrunde beginnt, wird ein Limit festgesetzt.
No Limit: Mitspieler können beim No Limit Texas Hold Em Spiel beliebige Einsätze tätigen. Dadurch kann bei nur einem Kartenspiel das komplette Budget eingesetzt werden.
Pot Limit: Spieler, die an Tischen mit Pot Limit sitzen, dürfen keine höheren Einsätze wie im Pot geben.
Mixed: Das gemischte Kartenspiel wechselt zwischen Limits und No Limits in jeder Runde.

Übrigens können Sie Texas Hold’em im online Casino kostenlos spielen, wodurch Sie nur Spielgeld nutzen. Dadurch können Sie Strategien sammeln, jedoch keine echten Gewinne einfahren. Im Echtgeld Modus spielen Sie mit Ihrem echten Geld und können so mit etwas Glück Gewinnsummen einfahren.

Blinds im Pokerspiel

Wer in einer Runde der Kartengeber ist, zeigt der „Dealer-Button“ an. Dieser wird, wie die Texas Hold’em Spielregeln angeben, bei jedem Spiel von einem Mitspieler zum Nächsten gereicht.

Bevor das Kartenspiel beginnt, muss laut Poker Rules der Tischspieler, der auf der linken Seite des Croupiers sitzt, den ersten Einsatz tätigen. Dieser erste Pflichteinsatz wird als „Small Blind“ bezeichnet. Der nächste Mitstreiter links neben dem Spieler, der den ersten Einsatz entrichtet hat, setzt den sogenannten „Big Blind“. In der Regel ist die Einsatzhöhe doppelt hoch wie der des ersten Spielers. Blinds variieren allerdings.

Beim Texas Hold’em Spiel mit Limit ist der „Small Blind“ genauso hoch wie der „Big Blind“. Es gibt aber auch Varianten, in denen der große Einsatz doppelt so hoch getätigt werden muss. Limits sind aber vorher beispielsweise so angegeben: 2/4. Das bedeutet, der kleine Einsatz liegt bei einem Euro und der große dann bei zwei Euro.

Beim „No Limit“ Spiel oder „Pot Limit“ wird das Kartenspiel nach der Höhe von Blinds benannt. Beim 1 / 2 HoldEm Spiel zum Beispiel liegt der kleine Einsatz, sprich „Small Blind“ bei einem Euro und der große, also „Big Blind“ bei zwei Euro.

Durch Einsatz-Variationen beim Hold’em Kartenspiel gibt es auch Kartenspiele, bei denen Tischspieler zusätzliche Einsätze mit der Bezeichnung „Ante“ einsetzen müssen. Dieser ist nichts anderes als ein zusätzlicher Pflichteinsatz, dessen Höhe jedoch niedriger als die beiden Blinds ist.

Nun bekommen sämtliche Mitspieler ihre Karten, die als „Hole Cards“ bezeichnet werden. Anschließend können Mitstreiter im Uhrzeigersinn Einsätze tätigen. „under the gun“ wird der erste Spieler nach dem „Big Blind“ Einsatzspieler genannt.

Möglichkeiten durch Einsatzoptionen

Folgende Optionen stehen Ihnen beim Texas HoldEm Kartenspiel zur Verfügung:

  • Fold: Bedeutet so viel wie passen. Spieler wählen diese Option, um aus dem Spiel auszusteigen und keinen Einsatz mehr tätigen zu müssen.
  • Check: Hat die Bedeutung von Schieben. Dadurch hat der Mitspieler die Möglichkeit, im Spiel zu bleiben, muss jedoch keine Einsätze oder Erhöhungen tätigen. Diese Option steht nur offen, wenn Mitstreiter noch keinen „Bet“ gewählt haben.
  • Bet: Spieler möchten einen Einsatz setzen und wählen daher „Bet“.
  • Call: Ein Kartenspieler, der mitgehen will, nutzt das Call. Der Betrag in der gleichen Höhe des Spielers, der vor Ihm gesetzt hat, muss eingesetzt werden.
  • Raise: Diese Option wählen Spieler, die nicht nur mit gleichem Einsatz mitspielen möchten, sondern Einsätze erhöhen.

Der Abschluss einer Spielrunde

Sind zum Schluss der Runde noch mehr wie ein Kartenspieler durch Ihre Einsätze im Spiel, müssen die eigenen Karten gezeigt werden. Damit beginnt der Glücksspieler, der den letzten Einsatz getätigt bzw. erhöht hat. Selten, jedoch nicht ausgeschlossen tritt der Fall auf, dass diese Spieler in der letzten Kartenspielrunde keinerlei Einsätze tätigen mussten. Dann beginnt mit dem Aufdecken der Karten der Gamer, der links neben dem Spieler mit dem „Dealer“ Chip sitzt.

Gewonnen hat die Runde der Mitstreiter, der durch fünf Karten das beste Blatt, also die hochwertigste Kombination bilden kann. Ist es passiert, dass mehrere Tischspieler Karten mit gleichem Wert besitzen, wird der Pot aufgeteilt.

Passende Strategien entwickeln

Unzählige Strategien kursieren mittlerweile durchs Internet, die angewendet werden können. Da jedoch Kartenspieler unterschiedliche Interessen und Budgets haben, sollte sich Jeder seine eigene Strategie zurechtlegen. Am besten können Sie das im online Casino durch den kostenlosen Service, wodurch kein „Lehrgeld“ bezahlt werden muss.

Vor allem beim Texas Hold’em ist der Nervenkitzel, der durch den Einsatz von echtem Geld in die Höhe getrieben wird, nicht unbedingt nötig. Viele Kartenspieler nutzen das Spiel eher zur Unterhaltung, wodurch sich der kostenlose Modus direkt anbietet. Der einzige Nachteil an dieser Spielweise liegt darin, dass Gewinne nicht tatsächlich im Geldbeutel landen.

Die Besten Online Poker Anbieter